Das Projekt „Retten macht Schule“, initiiert von der Björn Steiger Stiftung, wurde auch in diesem Jahr an unserer Schule durchgeführt. 

„Jeder weiß es eigentlich: Erste Hilfe ist überlebenswichtig. Fakt ist aber, dass sich die meisten Deutschen unsicher fühlen, wenn es darum geht, Erste Hilfe tatsächlich zu leisten. Kinder und Jugendliche gehen unbefangener an dieses Thema heran und sind bereits ab dem 12. Lebensjahr in der Lage einen Erwachsenen Menschen mühelos wiederzubeleben.“ so die Björn Steiger Stiftung. 

Am 26. Mai konnten alle Schüler der Klassen 7 die Herz-Lungen-Wiederbelebung kennen lernen und üben. Dazu trafen sich alle Schüler in der Turnhalle. Jeder Schüler bekam zuvor seinen Koffer, in dem sich die Übungspuppe befand.

Frau Lange, unsere Schulsozialarbeiterin, erklärte den Schülern die notwendigen Handgriffe. Unterstützt wurde sie von ihren Schulsanitätern Laura Reinke, Robin Schiemann und Ole Kutzer sowie von Claudia Jarmusch, der Kreisleiterin des Jugendrotkreuzes des DRK-Kreisverbandes Ostvorpommern e.V. 

Nachdem die Schulsanitäter vorgeführt hatten, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt wird, hatten alle Schüler die Möglichkeit zu üben. Die Schulsanitäter standen dabei den Schülern hilfreich zur Seite. Die Schüler haben nun die Möglichkeit die Puppen mit nach Hause zu nehmen, um das Erlernte zu festigen und es an ihre Eltern und Geschwister weiterzugeben.

Dank dem Projekt „Retten macht Schule“ gibt es nun 69 Lebensretter mehr. Wir hoffen, dass wir durch dieses Projekt auch euer Interesse für den Schulsanitätsdienst wecken konnten. Wer mehr über die Erste-Hilfe kennen lernen möchte sowie eine spannende Nachmittagsgestaltung und den Spaß in der Gruppe sucht, ist bei uns herzlich willkommen.